advertorial logo

FUE-Haartransplantation in der Türkei: Hohe Qualität zum kleinen Preis

Es ist eine Krankheit, die eigentlich nicht gefährlich ist. Zumindest nicht in physischer Hinsicht. Der psychische Effekt von Haarausfall ist jedoch nicht zu unterschätzen. Obwohl in Deutschland schätzungsweise jeder dritte Mann unter mehr oder weniger stark ausgeprägter Alopezie leidet, fühlen sich Betroffene in ihrem Selbstwertgefühl oft empfindlich getroffen. Noch immer gilt eine volle Haarpracht als Indikator für Jugend, Erfolg und Attraktivität. Dass viele Menschen unter Haarausfall leiden, ist daher verständlich. Unter den zahlreichen Methoden zur Alopezie-Bekämpfung ist die wohl effektivste die Haartransplantation. Die Türkei hat sich in dieser Hinsicht zu einem Hotspot für Menschen, die unter Haarausfall leiden, entwickelt.

Was hilft wirklich gegen Haarausfall?

Die Haare auf dem Kissen und im Kamm häufen sich, die kleinen Geheimratsecken werden größer, das Haupthaar immer lichter: Wenn sich erste Anzeichen für Haarausfall häufen, werden sie anfangs noch gern ignoriert. Zunächst lässt sich mit der richtigen Frisur oder einer modischen Kopfbedeckung viel kaschieren. Doch irgendwann reicht das nicht mehr aus. Manche Betroffenen suchen dann ihr Heil in Spezialshampoos, Haarcremes oder speziellen Medikamenten, die dezente Abhilfe versprechen. In der Regel nützen diese Mittel nichts.

Anstatt viel Geld in manchmal sogar gesundheitsschädigende Mittelchen mit temporärer oder Placebo-Wirkung zu investieren, sollte man einen Blick auf Alternativen richten. Die Haartransplantation ist bislang der erfolgversprechendste Weg zurück zu vollem Haar. Besonders die FUE-Methode ist nicht nur sicher, sondern auch schnell und weitestgehend schmerzlos.

Die FUE-Methode: sicher und effektiv

Bei der Follicular Unit Extraction, kurz FUE, wird sehr schonend und ohne Skalpell gearbeitet. Dabei entnimmt der behandelnde Arzt mithilfe einer speziellen Extraktionsnadel kleine Einheiten von Haaren aus gesunden Stellen des Kopfes und pflanzt sie in die kahlen Areale ein. Narben bleiben bei diesem Routineeingriff nicht zurück. Die transplantierten Haare können weiterwachsen, ohne dass zusätzliche Eingriffe nötig sind.

Die FUE-Methode ist enorm effektiv - in deutschen Spezialkliniken allerdings nicht gerade billig. Seit einigen Jahren begeben sich daher immer mehr Deutsche für die Haartransplantation in die Türkei. Dort kann die Behandlung in der Regel um 50 bis 70 Prozent günstiger angeboten werden als in anderen Teilen Europas. Die Gründe dafür liegen zum einen in den äußerst niedrigen Lebenshaltungskosten. Zum anderen profitieren Medizintouristen vom starken Wettbewerb: Die Türkei hat viele international renommierte Haartransplantationskliniken, die miteinander konkurrieren.

Haartransplantation in der Türkei mit Elithairtransplant Istanbul

Natürlich ist klar: Der Preis ist nicht alles. Das Ergebnis muss stimmen. Das wissen auch die Experten von Elithairtransplant Istanbul, einem erfahrenen Unternehmen. Unter Haarausfall leidende Männer und Frauen werden hier von einem erfahrenen Arzt im Bereich der Haartransplantation behandelt: Dr. Balwi. Mit über zehn Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der Eigenhaarverpflanzung kennt er die Erwartungen ihrer Patienten genau. Gemeinsam mit einem eingespielten Team behandelt Dr. Balwi im VM Medical Park in Istanbul - einer der neuesten und modernsten Kliniken weltweit. Die Klinik wurde im Dezember 2016 eröffnet.

Elithairtransplant Istanbul bietet seinen Kunden Rundum-sorglos-Pakete zu fairen Preisen. Darin ist nicht nur die Behandlung selbst enthalten, sondern u. a. auch die gründliche Besprechung der Haartransplantation, die ärztliche Vor- und Nachuntersuchung, die Unterkunft in einem erstklassigen Hotel und bei Bedarf die Unterstützung eines Dolmetschers.
Niemand muss sich mit Haarausfall abfinden. Betroffene können sich für wenig Geld in der Türkei mit der bewährten FUE-Methode wieder zu neuer Haarpracht verhelfen lassen.
Der OP
Der OP
FUE-Haartransplantation in der Türkei: Hohe Qualität zum kleinen Preis
Die Klinik
Dr. Balwi
Dr. Balwi
Datum: Mittwoch, 5. November 2014 14:04:07
Artikel: Drucken
Weiterleiten: