advertorial logo

Flugverspätung: Wann ist eine Entschädigung fällig?

Man steht abflugbereit am Check-in-Schalter und muss plötzlich erfahren, dass der Flug Verspätung hat. Das ist nicht nur ärgerlich, es kann auch die gesamte Reiseplanung über den Haufen werfen und zusätzliche Kosten verursachen, wenn beispielsweise aufgrund der Verspätung ein Anschlussflug verpasst wird oder der Zubringer zum Hotel weg ist.

Viele Passagiere ärgern sich zwar darüber, geben sich aber oft mit Entschuldigungen und Gutscheinen der Airlines zufrieden. Betroffene sollten sich bei Flugverspätungen aber nicht mit einem Gutschein abspeisen lassen. Mit einem erfahrenen Partner, der Fluggastrechte und die Tricks der Airlines kennt, können sie ihr gutes Recht auf Entschädigung wahrnehmen und die "Abwimmel-Strategien" der Fluggesellschaften erkennen. Was ist zu tun, um bei einer Flugverspätung eine Entschädigung zu bekommen?

Unwissenheit kostet Passagiere bares Geld

Passagiere haben das Recht auf einen angemessenen finanziellen Ausgleich bei Verspätungen ab drei Stunden, bei einer Annullierung oder bei Überbuchungen. Bei Kurzstrecken stehen Fluggästen 250 Euro zu, bei Mittelstrecken 400 Euro, bei Langstrecken 600 Euro. Allein im Jahr 2015 hätten Passagiere 324 Millionen Euro an Entschädigungszahlungen erhalten können, wenn sie ihre Rechte gekannt hätten. Doch die Airlines kommen ihrer Pflicht häufig nicht nach, Passagiere über ihre Fluggastrechte bei Verspätungen aufzuklären. Schließlich kosten Entschädigungszahlungen Fluggesellschaften wesentlich mehr als Gutscheine. Bei Annullierungen haben Passagiere, denen kein Alternativflug angeboten wird, neben ihrem Recht auf Entschädigung auch Anspruch auf Ersatz der vollen Ticketkosten für den annullierten Flug.

Bei Flugverspätung eine Entschädigung bekommen

Die Experten der Flug-Verspaetet.de GmbH aus Frankfurt/Main kennen die Tricks der Airlines mit Gutscheinen und helfen Passagieren bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche.

Neben dem Vorschieben außergewöhnlicher Umstände wie zum Beispiel der Behauptung, das schlechte Wetter und deshalb höhere Gewalt sei das Problem, sind Gutscheine ein beliebtes Mittel vieler Fluggesellschaften, um Passagiere nicht angemessen entschädigen zu müssen. Matthias Möller, Leiter der Rechtsabteilung bei Flug-Verspaetet.de, sagt hierzu: "Besondere Vorsicht ist geboten, wenn sich die Fluggesellschaften scheinbar geschlagen zeigen und aus kundendienstlichen Gründen plötzlich Fluggutscheine anbieten. Meist ist der Gutscheinwert deutlich niedriger als der tatsächlich geschuldete Entschädigungsbetrag und mit der Akzeptanz des Gutscheins erlischt zugleich jeder Entschädigungsanspruch."

Expertenhilfe sorgt für angemessene Entschädigung bei Flugverspätungen

Auch dass Entschädigungen bei Verspätungen bis zu drei Jahre rückwirkend geltend gemacht werden können, ist vielen Passagieren nicht bekannt. Flug-Verspaetet.de hilft Fluggästen auch in diesen Fällen und berät alle, die sich nicht mit den Tricks und Gutscheinen der Airlines zufriedengeben möchten.
Mit Flug-Verspaetet.de bekommen Fluggäste professionelle Hilfe und Beratung, wenn sie ihre Rechte bei Flugverspätungen durchsetzen möchten. Entschädigung vor Gutschein, das ist die Devise für alle, die ihr gutes Recht durchsetzen wollen.
Datum: Montag, 12. September 2016 10:03:32
Artikel: Drucken
Weiterleiten:
verantwortlich i.s.d. TMG
Flug-Verspaetet.de GmbH

Herr Matthias Möller
Münchener Straße 41
60329 Frankfurt am Main
Deutschland

USt-IdNr.: DE300360191
Steuernummer:
HRB 103749
Amtsgericht Frankfurt am Main

T: 0049-69-40155425